Rasen pflegen

Das Rasenmähen
Die wichtigste Maßnahme überhaupt, dass der Rollrasen lange so aussieht wie zu Beginn, ist das Rasenmähen. Das Mähen regt die Bestockung des Rasens an, das heißt, dass er dichter und robuster wird, was natürlich zur Folge hat, dass er wesentlich besser und gesünder aussieht. Wichtig hierbei ist, dass sie bei ihrem ersten Schnitt (nach ca.7-10 Tagen) ein frisch geschliffenes Messer in den Rasenmäher einsetzen, da ansonsten durch stumpfe oder auch krumme Messer Teilstücke des noch nicht fest gewachsenen Rasens heraus gezogen werden würden.

Auch die Einstellung der Höhe ihres Rasenmähers ist wichtig. Am Idealsten sind 4 cm Schnitthöhe. Die Gräser sollten nicht über die Länge von 6-7 cm hinaus wachsen, da vor allem junge Gräser kaum mehr Licht abbekommen und das zur Folge hat, dass es mit der Zeit zu Löchern führt. Und wenn Löcher entstehen, wächst an diesen Stellen sehr schnell Unkraut. Deshalb sollten sie mindestens 1 mal die Woche mähen. Sie werden feststellen, dass ihr Rasen unter optimalen Bedingungen (genügend Nährstoffe, ausreichend Feuchtigkeit und passende Temperaturen) innerhalb dieser einen Woche weit über 6 cm wachsen wird.

Im Hochsommer kann man die Höhe des Rasenmähers bei ca 4,5 cm einstellen, damit bei hohen Temperaturen die Verbrennung des Rasen vermindert wird, aber auch hier darf die Höhe von 6 cm nicht überschritten werden. Achten sie darauf, dass pro Schnitt nicht mehr als 1/3 der Halmhöhe abgeschnitten wird. Sollte der Rasen dennoch zu hoch geworden sein, schneiden sie ihn nicht direkt auf die Ideallänge herunter, sondern verteilen sie diesen Vorgang auf mehrere Male in kurzen Abständen.

Das Wässern
Ihr Rasen braucht vor allem bei einer Neuanlage mit Rollrasen die ersten drei Wochen jede Menge Feuchtigkeit.Vor allem in den warmen, niederschlagsarmen Monaten.Falls sie das Pech haben sollten,dass ihr frisch verlegter Rollrasen in den nächsten 3 Wochen intensive Sonne mit hohen Temperaturen ausgesetzt ist, dann müssen sie ihn bis zu 3 mal täglich Bewässern. Das bedeutet, dass man in der sehr intensiven Mittagssonne beregnen muss, da der Zeitraum zwischen morgens und abends an einem sehr heißen Tag in der Anwachsphase (die ersten 3 Wochen) zu lange ist. Nach diesen 3 Wochen Anwachsphase kann man das beregnen des Rasens bei praller Sonne vermeiden. Stattdessen sollten sie ihn während der Abendstunden oder am Morgen beregnen.

Grundsätzlich gilt: besser seltener und intensiver (durchdringend), als häufig aber nur oberflächlich bewässern! In der Regel reichen 1 bis 2 Mal pro Woche, je nach Wetterbedingungen bei jeweils ca. 15-20 l Wasser pro qm.

Das Düngen
Um einen dichten, robusten und sattgrünen Rasen zu erzielen, ist eine regelmäßige Düngung (ca alle 6-8Wochen) unverzichtbar. Bei einem gesunden Rasen fällt jede Menge Mähgut innerhalb eines Jahres an. Dies entzieht dem Boden permanent Nährstoffe, die ihm wieder zugeführt werden müssen. Wir empfehlen Ihnen einen hochwertigen Langzeitdünger für Rasen (welcher bei uns erhältlich ist). In der Regel sind drei bis vier mal düngen im Jahr notwendig. Man erkennt einen Nährstoffmangel daran, dass der Rasen nicht mehr satt grün ist, sondern hellere Stellen bekommt und nicht mehr gleichmäßig wächst. Falls dies der Fall ist, braucht ihr Rasen Dünger, meistens im Frühjahr (März), wenn der Winter vorbei ist und die Temperaturen den Tag über auf +8°C steigen.

Der Rasen sollte bei der Düngung trocken sein, damit der Dünger nicht an den Halmen kleben bleibt und sie durch Sonneneinstrahlung verbrennen können. Um auf Nummer sicher zu gehen, bewässern sie den Rasen gründlich nach dem Düngen, so wird der Dünger auf jeden Fall von den Halmen gespült und kann sich im Erdreich sofort auflösen. Verwenden sie vorzugsweise einen Handstreuer, um den Dünger so gleichmäßig wie möglich aufzubringen.

Extra für Sie: Pflege-Tipps nach Monaten

Januar

Der Rasen benötigt keine explizite Rollrasen-Pflege. Die Zeit kann für die Wartung der Geräte (wie Rasenmäher etc.) genutzt werden. Bei Frost und Schnee sollte im Januar das Betreten der Rasenfläche weiterhin so gut es geht vermieden werden, da vor allem die Grashalme bei Belastung knicken und sich Staunässe über längere Zeit bilden kann. Dies hat zur Folge, dass die hohe Luftfeuchtigkeit und relativ konstanten Temperaturen (unter der fest getretenen Schneedecke) dem Pilz (Schneeschimmel) sehr gute Wachstumsbedingungen bieten.

Februar

Abhängig vom Wetter kann der Rasen bei langen Wärmeperioden im Februar und sehr hohem Rasen zum ersten Mal gemäht werden. Auch die Überreste des Winters (Laub oder Blätter) können vom Rollrasen entfernt werden.

März

Im Frühjahr werden die Grundlagen für ein optimales Wachstum des Rollrasens für das ganzen Jahres gelegt. Daher steht die erste Rasendüngung an, denn der im Herbst aufgebrachte Langzeitdünger ist vom Rasen jetzt vollständig verbraucht.

Hierbei ist zu beachten, dass der Rasen frisch gemäht wurde. Die Rasenlänge sollte wöchentlich auf ca. 4 cm gemäht werden und eine Höhe von ca. 6-7 cm nicht überschreiten. Je öfters man ihn mäht, desto dichter bleibt er. Beim Streuen des Düngers muss der Rasen trocken sein. Um dies zu Testen empfiehlt es sich mit der Handfläche durch den Rasen zu streifen, dabei muss die Handfläche trocken bleiben. Zu Empfehlen ist ein Langzeitdünger für Rasen (den sie natürlich auch bei uns erhalten können) zu verwenden. Zum Aufbringen des Düngers empfehlen wir, nach vielen Problemfällen unserer Kunden, einen Handstreuer anstelle eines Düngerwagens zu verwenden.

April bis Oktober

Auch in diesem Monat ist das regelmäßige Rasenmähen das Allerwichtigste. Mähen sie ihn mindestens einmal die Woche (4cm) und achten sie darauf, dass er innerhalb dieser Woche nicht über die genannten 6-7 cm hinaus wächst, ansonsten erhöhen sie ihre Mähintervalle !! Es schadet ihrem Rasen nicht, wenn sie ihn zwei mal die Woche mähen würden. Es fördert sogar die Wurzelbildung und die Bestockung der Gräser, was auf lange Sicht zu einem gesunden und dichten Rasen führt.

Falls sie merken, dass ihr Rasen hellere Stellen (gelbliche bis rötliche Flecken) bekommt, dann sollten Sie bei trockenem Wetter und auch trockenem Gras eine weitere Düngung ihres Rasens durchführen (ca. alle 6-8 Wochen). Danach sollten sie den Rasen bewässern (oder es Regnet), damit sich der Dünger im Boden auflösen kann.

Falls ein recht trockenes Klima und kaum Niederschläge zu verzeichnen haben, dann sollten sie bei Neuflächen mit Rollrasen (die ersten drei Wochen), jeweils morgens, mittags (auch in der Mittagssonne) und abends durchdringend bewässern. Nach diesen drei Wochen Anwachszeit empfiehlt es sich, je nach Temperatur und Niederschlag 2 mal die Woche kräftig und wasserdurchdringend zu beregnen. Zu empfehlen sind auch hier die Morgen- und Abendstunden.

November

Auch im November gilt noch: Rasenmähen nicht vergessen!

Wenn Sie merken, dass solangsam der Winter beginnt, dann geben sie dem Rasen eine letzte Düngung, um ihn gut über den Winter zu bekommen. Schauen Sie, dass der Rasen noch einmal gemäht wird und von Laub, Blättern oder anderen Dingen, die auf dem Rasen liegen, entfernt werden.

Es kann sein, dass im November schon der erste Schnee fällt. Hierbei sollte beachtet werden, dass bei Frost und Schnee das Betreten der Rasenfläche weiterhin so gut es geht vermieden werden soll, da vor allem die Grashalme bei Belastung knicken und sich Staunässe über längere Zeit bilden kann. Dies hat zur Folge, dass die hohe Luftfeuchtigkeit und relativ konstanten Temperaturen (unter der fest getretenen Schneedecke) dem Pilz (Schneeschimmel) sehr gute Wachstumsbedingungen bieten.

Dezember

Im Dezember sollten es keine +8 Grad mehr werden, wodurch der Rollrasen anfangen würde, wieder langsam zu wachsen. Deshalb werden sie in den nächsten Monaten wahrscheinlich keinen Rasen mehr mähen müssen.

Hierbei sollte beachtet werden, dass bei Frost und Schnee das Betreten der Rasenfläche weiterhin so gut es geht vermieden werden soll, da vor allem die Grashalme bei Belastung knicken und sich Staunässe über längere Zeit bilden kann. Dies hat zur Folge, dass die hohe Luftfeuchtigkeit und relativ konstanten Temperaturen (unter der fest getretenen Schneedecke) dem Pilz (Schneeschimmel) sehr gute Wachstumsbedingungen bieten.